Kinder in und aus Alkoholikerfamilien – auch die „vergessenen Kinder“ genannt – ist das Thema dieser Website. Enttabuisieren und informieren, sensibilisieren und motivieren die Mission.

Jedes Kind hat eine unbeschwerte und glückliche Kindheit verdient, in der es neugierig und spielerisch sein Leben, seine Welt entdecken darf und dabei die Unterstützung von seinen Eltern bekommt. Kinder in alkoholbelasteten Familien sind jedoch von Beginn an meist gänzlich schutzlos einem völlig abnormalen System ausgeliefert, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

… Ich erzittere beim bloßen Gedanken an die ungeplante und unbekannte, doch unausweichliche und unaufhaltsame Wucht, mit der Eltern in ihren Kindern Spuren hinterlassen, die sich, wie Brandspuren, nie mehr werden tilgen lassen. Die Umrisse des elterlichen Wollens und Fürchtens schreiben sich mit glühendem Griffel in die Seelen der Kleinen, die voller Ohnmacht sind und voller Unwissen darüber, was mit ihnen geschieht. (Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon, S. 318). 

Zum Reinhören – ein echt starker Song von Gimson feat. Hannah Collins:

Völlig unschuldig wachsen diese Kinder (derzeit sind allein in Österreich ca. 150.000 betroffen) in einem Familiensystem auf, an dessen Folgen sie häufig ihr ganzes späteres Erwachsenenleben lang leiden – doch jedes Kind, das leiden muss, ist ein Kind zu viel.
Lesen Sie mehr unter:
> Die kleinen Kinder
> Die erwachsenen Kinder

Interessierte Personen werden auf dieser Website informiert und so vielleicht für die „vergessenen Kinder“ sensibilisiert und motiviert, unterstützende Bezugspersonen zu werden.
Lesen Sie mehr unter:
> Die kleinen Kinder/Das Ersuchen
> Die kleinen Kinder/Die Bezugsperson

> Die erwachsenen Kinder
> Die Bücher
> Das Aktuelle

Betroffene kleine und erwachsene Kinder haben auf dieser Website die Möglichkeit sich zu informieren, bekommen Empfehlungen für Beratungs- oder Betreuungsstellen und können auch selber über ihre Erfahrungen schreiben.
Lesen Sie mehr unter:
> Die Empfehlungen
> Die Erfahrungen

Aus Gründen der Lesbarkeit wird auf dieser Website darauf verzichtet, geschlechtsspezifische Formulierungen zu verwenden. Sämtliche Ausführungen gelten natürlich in gleicher Weise für die weibliche und männliche Sprachform.

nach oben
Foto: © Alexandra M. Brandstetter